Ein Depot eröffnen

Sicher kannst Du Dir vorstellen, dass Du nicht einfach in eine der großen Börsen hineinmarschieren kannst, um dort am Schalter Aktien zu kaufen. Du brauchst also eine Bank oder einen Broker, der in Deinem Auftrag für Dich tätig wird.

Zuerst musst Du dazu ein Depot eröffnen. Das ist ein Konto, über welches ausschließlich Wertpapiergeschäfte abgewickelt werden. Es dient also nur dazu um Aktien zu kaufen oder zu verkaufen, Deine Überweisungen und privaten Abbuchungen haben mit diesem Konto nicht zu tun.

Wenn Du ein Depot eröffnest, dann wird man die in den allermeisten Fällen auch eine Grundgebühr dafür berechnen. Die wird damit begründet, dass das Finanzunternehmen mit einem Aktiendepot viel mehr Arbeit hat, als mit einem einfachen Girokonto. Dazu können auch noch weitere Kosten auf Dich zu kommen. Manche Banken und Broker erheben Ordergebühren, die Limitgebühren oder Börsenspesen.

Ordergebühren werden immer dann erhoben, wenn eine Transaktion durchgeführt wird. Wenn Du also vorhast, Deine Aktien oft zu kaufen und zu verkaufen, dann solltest Du vorher unbedingt die Höhe der Ordergebühren bei Deinem Depot in Betracht ziehen. Auf alle Fälle ist es immer besser Dir noch ein zweites oder drittes Angebot von einem anderen Finanzdienstleister einzuholen, bevor Du einen Depotvertrag abschließt. Im Unterschied zu den Ordergebühren werden manchmal nur Transaktionsgebühren erhoben. In dem Fall muss Du nur Gebühren bezahlen, wenn der Handel tatsächlich erfolgreich war.

Weiterführende Informationen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wertpapierdepot
http://de.wikipedia.org/wiki/Broker
http://de.wikipedia.org/wiki/Wertpapierorder